Wie eine Harfe entsteht

Die Vorbilder für meine Instrumente finden sich sowohl als erhaltene Originale in den Museen wie auch in den zahlreichen Abbildungen aus dem Mittelalter und der Renaissance. So entstehen Nachbauten von Harfen aus vergangenen Jahrhunderten um deren Klangreichtum wieder zu erleben.

Europaweit bekannt ist unsere Werkstatt jedoch für die ungewöhnlichen Ideen in der Gestaltung und den innovativen Bau von modernen Harfen in der Tradition jahrhundertealter Harfenbau-Kunst.

Bei der Entscheidung für das „richtige“ Instrument braucht es sehr viel Zeit und Muße um den hohen individuellen Ansprüchen gerecht zu werden. Als Hilfe beim Vergleich dient vor allem das Musizieren und Ausprobieren der verschiedenen Instrumente, wobei Sie die Hölzer, Formen und Klänge direkt fühlen und erleben können.

In diesem Entscheidungsprozess entwickeln wir – die Musiker – eine Klangvorstellung unserer Musik.

Nun wird diese Idee realisiert.

Werkstatt zeichnen

Hier in unserem Sonnenstudio entstehen die ersten Entwürfe und genaue Maßzeichnungen.
Durch langjährige Forschungsarbeiten auf dem Gebiet geometrischer Harmonien, Akustik und Statik entstehen im Zusammengehen mit den Grundlagen historischer Ornamentik und modernem Design unverwechselbare Meisterwerke.

Mit dem "Gefühl für den guten Klang" werden nun die Hölzer ausgesucht.

Unser umfangreiches Holzlager befindet sich auf dem Trocknungslager der Tischlerei Hauser in Schwaz – einem alteingesessenen traditionellen Meisterbetrieb. Auch die ersten Roharbeiten und Verleimarbeiten werden hier durchgeführt. Diese Arbeiten vertrauen wir nur unserem Freund und Tischlermeister Reinhard Hauser an. Denn durch seine erstklassig durchgeführte Maßarbeit können wir die Garantie geben, dass die Verbindung von Hals und Säule auch nach Jahrzehnten in tadellosem Zustand den Saitenzug hält.

Anschließend werden in unserer Instrumentenbau-Werkstätte alle Arbeiten vom Rohteil bis zum fertigen Instrument durchgeführt.

Werkstatt bohren

Nach Beendigung der Holzarbeiten werden alle Teile sorgfältig fein geschliffen und in mehreren Lagen mit Naturwachsen seidenmatt poliert.

Nach dem Bau in bester handwerklicher Qualität und künstlerischem Verständnis ist das Aufspannen der Saiten jedes Mal auf´s Neue der krönende Abschluss, denn es ist immer ein feierlicher Augenblick, wenn ein Musikinstrument zum „Ersten Mal“ erklingt.

Nach einer Zeit des „Einstimmens“ werden die Feinmechaniken für die Halbton-Umstimmung angebracht.

Nun kann Ihre Musik erklingen!